Der Aufbau der neuen Katalognummer

Ich habe festgestellt, daß der alte Aufbau der Katalognummer zu unflexibel und starr ist (zu viele Hauptnummern haben nur Unterschiede bei weit hinten stehenden Eigenschaften, so daß die Katalognummer mit der starren Reihenfolge einfach zu lang ist). Jetzt wird die Katalognummer flexibilisiert, dazu bekommt jede Eigenschaft einen vorgestellten Buchstaben, damit sie unabhängig von der Reihenfolge identifizierbar ist. Außerdem erhalten die Hauptnummern einen dreibuchstabigen Präfix, so daß das Numerierungssystem jetzt auch reguläre Marken (Querverweis zu Parallelausgaben wie Norwegen oder Spanien) und andere Ausgabeformen wie Computer Vended Postage (USA NetStamps) erfassen kann.

Die einzelnen Teile der Katalognummer werden durch Bindestriche (Minuszeichen) getrennt.

Präfixe der Hauptnummern

Präfix Bedeutung
atm Automaten-Briefmarke
bfm (normale) Briefmarke
cvp Computer Vended Postage (Briefmarke, die vom eigenen Computer ausgedruckt wird)
sfs Schalterfreistempel
afs Absenderfreistempel
bfs Automatenfreistempel (aus Selbstbedienungsautomaten)
Weitere Präfixe werden bei Notwendigkeit eingeführt.

Präfixe der Unterscheidungsmöglichkeiten

Präfix Bedeutung
m Motiv (bei mehreren Motiven auf einer Rolle oder einem Motiv, das über mehrere Marken geht)
d Vordruckvariante (verschiedene Druckverfahren, kleine Änderungen am Vordruck)
p Papiervariante (Papierart, fluoreszierend, phosphoreszierend, Wasserzeichen)
g Gummi- oder Trägerpapiervariante (bei selbstklebenden ATM)
k Kontrollnummer- oder Zählnummervariante auf der Rückseite der Marke oder des Trägerpapiers
z Zähnungs- oder Schnittvariante
a Aufdruckart (verschiedene Automaten oder Programme)
b Zudruckart (z. B. Correo Azul in Portugal) bei gleichem Automaten und Programm
f Aufdruckfarbe
n Automatennumer (wie auf der Marke bzw. Quittung zu sehen)
q Quittungsvariante
w Wertstufe (ohne Währungsbezeichnung, aber mit Dezimalkomma oder -punkt. Steht statt eines Kommas oder Punktes die Währungsbezeichnung als Dezimaltrenner, wird stattdessen ein Unterstrich verwendet.
y Abart (Liste der Abkürzungen für Abarten siehe nächste Tabelle)
o gestempelt, es können Stempeldatum und Stempelort folgen
Weitere Präfixe werden bei Notwendigkeit eingeführt.

Die in der Tabelle gezeigte Reihenfolge ist die von mir bevorzugte, es kann aber nach eigenem Bedarf die Reihenfolge bestimmt werden. Unterscheidungsmerkmale, die unbekannt sind oder bei denen bei dieser Hauptnummer keine Unterschiede bestehen, werden weggelassen. Soll speziell darauf hingewiesen werden, daß ein Unterscheidungsmerkmal unbekannt ist, wird der Wert 00 (zwei Nullen) verwendet. Unterscheidungsmerkmale können bei Abtrennung mit Punkten weiter spezialisiert werden, z. B. wenn beim Papier sowohl Druckverfahren als auch Gummierung in mehreren Varianten vorkommen.

Abkürzungen der Abarten

Die Abkürzungen sind ohne den Präfix y der Katalognummer angegeben! Wenn auf einer ATM mehrere Abarten zusammenkommen, tritt der Präfix y für jede Abartenart erneut auf.

Abkürzung Bedeutung
lf Leerfeld (dabei entfällt der Präfix w oder bleibt ohne nachgestellten Wert, da kein Werteindruck vorhanden ist)
bd Blinddruck (dabei zeigt der Präfix w den (fast unsichtbaren) Werteindruck)
td Teildruck (dabei zeigt der Präfix w den Werteindruck soweit erkennbar)
gd Gummidruck, gleiche Orientierung wie wenn er auf der richtigen Seite wäre
kd Kehrdruck, kopfstehender Wertaufdruck
gkd Gummikehrdruck, kopfstehender Wertaufdruck auf der Gummiseite
u[Ziffer] (teilweise) ungetrennter Streifen. u2 Paar, u3 Dreierstreifen etc.
x[Ziffer] Mehrfacher Wertaufdruck. x2 Doppeldruck, x3 Dreifachdruck etc.
wf Wertfehldruck, also eine Wertstufe, die nicht vorgesehen war. Dabei kann man unterscheiden zwischen Minimumwertfehldruck (wfm) (die Wertstufe liegt unter der kleinsten vorgesehenen Wertstufe), Zwischenwertfehldruck (wfz) (die Wertstufe liegt im Bereich der vorgesehenen Wertstufen, war aber nicht vorgesehen, z. B. 0014, obwohl nur 10er-Stufen vorgesehen waren) und Maximumwertfehldruck (wfx) (die Wertstufe liegt über der höchsten vorgesehenen Wertstufe) unterscheiden. Die verwendete Wertstufe findet sich beim Präfix w.
wp weißes Frama-Testpapier (nur bei Frama-ATM). Alle Frama-Automaten der alten Machart (einfarbiger Klischeevordruck) wurden bei Lieferung und nach Reparaturen immer mit einer eingelegten Rolle Frama-Testpapier geliefert, auch wenn das betreffende Land ein Sicherheitspapier verwendete. Der Austausch dieses Testpapiers gegen das vorgesehene Sicherheitspapier wurde mitunter vor Inbetriebnahme des Automaten vergessen. Hinweis: Marken, die nicht versehentlich am Ortsautomaten entstanden, sondern zu Vorführzwecken abgegeben wurden, werden unter der Länderkennung 00 katalogisiert!
vs Verschnitt. Dabei können Verschnitte zu klein (vsk) (wird aufgrund zu leichter Fälschbarkeit nicht katalogisiert), zu groß (vsg) oder schräg (vss) erfolgen. Bei ATM-Vordruckpapieren mit Transportlöchern (Klüssendorf-Muster) wird auch noch auf geschlossene Transportlöcher (vsgt) geachtet: Die Transportlöcher können oben (vsgto), unten (vsgtu) oder oben und unten gleichzeitig (vsgtou) geschlossen sein. Achtung: Nur ATM, bei denen beide Transportlöcher wirklich geschlossen sind, gelten als geschlossene Transportlöcher, Langlöcher sind zu häufig, um als Besonderheit (außer Verschnitt zu groß (vsg) falls zutreffend) angesehen zu werden.
vw Verschobener Wertaufdruck. Der Wertaufdruck kann nach oden (vwo), unten (vwu), rechts (vwr) und links (vwl) verschoben sein, außerdem kann er deutlich (mindestens 10) schräg (vws) sein. Bei Vordruckpapier mit vorgesehener Schnittlinie wird von der im Vordruck vorgesehenen Position aus gemessen, bei ATM auf Endlospapier (Frama alte Machart) wird von der normalen Position des Aufdrucks von der oberen Markenkante gemessen.
kf Klischeefehler. Dies sind dauerhafte Fehler im festen Druckwerk (Klischee und Typenräder) und damit spezifisch für ein Druckwerk ab einem bestimmten Zeitpunkt. Beispiele sind beschädigte oder gebrochene Wertziffern oder Klischeemotive. Abgebrochene oder feststeckende Nadeln bei Nadeldruckern (waagerechter Druckausfall oder waagerechter durchgehender Strich) zählen ebenfalls zu den Klischeefehlern.
pf Plattenfehler. Es handelt sich um einen Fehler in der Druckplatte (beim heute üblichen Walzendruck müßte es eigentlich Druckwalze heißen) des Vordruckpapiers. Dieser kann von Anfang an bestehen oder erst später durch Abnutzung der Druckplatte entstehen. Plattenfehler wiederholen sich in festen Abständen auf derselben Rolle. Da dies auch für Druckzufälligkeiten wie z. B. Putzenauflagen gelten kann, werden nur Plattenfehler katalogisiert, zu der eine Bestätigung der Druckerei vorliegt.
sf Systemfehler, Softwarefehler. Bei Druckern ohne festes Klischee und Druckwerk (z. B. Nadeldrucker, Thermodrucker) können durch Fehler oder falsche Konfiguration Fehlaufdrucke entstehen.
dn Drucknaht, Naht im Unterdruck. Bei Endlospapieren ist der Druckzylinder mitunter an seiner Nahtstelle nicht druckfähig, es entsteht dabei eine waarerechte oder schräge Linie ohne Druck (meist ist jeweils nur eine Druckfarbe betroffen).
test Testdruck, z. B. 0000-Drucke (Nulldrucke), Aufdruck TEST etc. Testdrucke entstehen, um das Druckwerk zu testen, und sind nicht frankaturgültig. Besondere Aufdrucke, die nur zu Vorführzwecken abgegeben wurden, werden unter der Länderkennung 00 katalogisiert, es sei denn sie sind frankaturgültig.
Weitere Abkürzungen werden bei Notwendigkeit eingeführt.


Der Aufbau der alten Katalognummer

Dies ist mein erster Entwurf für die Katalognummer, es können sich daher durchaus noch Änderungen ergeben.

Um genau zu sein: Ich feile gerade an einer flexibleren Numerierung. Die Stuktur wird im Grunde erhalten bleichen, aber die Nummern werden etwas anders aussehen.

Die bei ATM-Katalog.de verwendete Katalognummer setzt sich wie folgt zusammen (die einzelnen Teile werden mit Bindestrichen »-« verbunden):

Land (ISO-Code) Hauptnummer (vierstellig) Papier (zweistellig) Aufdrucktyp (zweistellig) Aufdruckfarbe (zweistellig) Automatennr. (wie auf ATM) weitere Angaben
Beispiel: de-0004-00-02--testquitt01 de 0004 00 02 00   testquitt01
Bedeutung Deutschland 4.Papier: Briefkasten keine Unterschiede bekannt 2. Aufdruckvariante (Samkyung: Breiter Druck) keine Unterschiede bekannt keine Nummer auf der Marke Testquittung 1. Variante
Beispiel ad 0001 02 02 20
Bedeutung Andorra 1. Hauptnummer: Berge (selbstklebend) 2. Papier: Offsetdruck 2. Wertaufdruck: Euro Aufdruckfarbe schwarz

Copyright ©2002, 2003, 2004, 2005, 2007, 2009 Martin Stricker.
Ein herzliches Dankeschön an alle, die mir Informationen über ATM haben zukommen lassen!
Inhaltsübersicht von ATM-Katalog.de Inhaltsübersicht von ATM-Katalog.de
Sitemap von ATM-Katalog.de Sitemap von ATM-Katalog.de
Changelog von ATM-Katalog.de Changelog von ATM-Katalog.de
Automatenmarken Automatenmarken
Automaten-Standorte Automaten-Standorte
ATM-Automaten ATM-Automaten
Literatur und Kataloge Literatur und Kataloge
Links zum Thema Automatenmarken Links zum Thema Automatenmarken
Erstellt am So, den 06.04.2003 von Martin Stricker.
Zuletzt geändert am Sa, den 18.04.2009 um 23:02.